Blutwertetabellen für Akita

Im Jahr 2000 wurde durch das Akita Club e.V. eine Statistik der Blutwerte der Akita-Rasse durchgeführt. Diese Statistik hilft Besitzern Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der Hunde und evtl. Notwendigkeit einen Tierarzt zu Rate zu ziehen.

Dank freundlicher Genehmigung von Frau Angelika Kammerscheid-Lammers und Herrn Lutz Lammers darf ich die tabellarisch aufgeführte Statistik auf www.akita-welt.de veröffentlichen.

Blutwertetabellen Jahre 2000 und 2010

Die nachfolgenden Tabellen enthalten die Blutwerte von allen für diesen Vergleich gemeldeten Akita. Abweichungen zu den Normalwerten liegen meist daran, dass das Blutbild von Akita erstellt wurde, als dieser erkrankt war.

Im Jahr 2010 wurden einige Einheiten angepasst, sowie weitere Hunde zugefügt.

 

Klinische Chemie Leber-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsenwerte, Spurenelemente, Proteine
Blutbild Allgemeine Informationen über Blutkörperwerte
Schilddrüsentabelle T4 und TSH mehrerer Akita
Zuordnungen Zuordnungen der Blutwerte, Hinweise auf Krankheiten, Erklärung der Abkürzungen
Tabellen als PDF-Dateien Alle Tabellen im PDF-Format

 

Klinische Chemie

Laborwert
Grenzwerte
Hund

Meß-

Einheiten

Akita I
Akita   II
Akita III
Akita IV
Akita V
Akita VI
Akita VII
Akita VIII
Akita IX
Akita X
Akita XI Akita XII Akita XIII Akita XIV Akita XV Akita XVI Akita XVII Akita XVIII Akita XIX Akita XX Akita XXI Akita XXII Akita XXIII Akita XXIV Akita XXV
Bilirubin, gesamt
bis 3,4
20,1
2,5 0,9 1,5
umol/1
GPT (ALT)
bis 55
44
22
33
16,4 15,8 13,0
IU/I
GLDH
bis 6
1,5 0,1
IU/I
GGT
bis 5
2,8
IU/I
GOT (AST)
bis 25
14
18
10,4
17,2 7,9 7,8
IU/I
LDH
bis 100
132
IU/I
AP
bis 108
42
59
12 14
IU/I
HBDH
bis 40
IU/I
CK
bis 90
15
43
69,8 35,4 19,0
IU/I
CHE
1500 – 3000
IU/I
BZ – Glukose
55 – 120
111
93
105
92 106 88 96
mg/dI
Chol
120 – 390
237
153
200 239
mg/dI
Trigl
25 – 340
60
98
44 368
mg/dI
Harnstoff
3,3 – 8,3
6,02
6,7 4,5 9,9 7,3 6,0
mmoI/I
Krea
0,4 – 1,2
1,2
1,3
1,2
1,26
1,21
1,10
1,5 0,7 1,15 1,1
mg/dI
Eiweiß, gesamt
5,4 – 7,5
5,3
5,9
6,5
6,2 4,8 6,5 5,9 3,9
g/dl
Phosphor, anorgan.
0,7 – 1,6
3,5 0,9
mmoI/I
Harnsäure
6 – 65
mmoI/I
Ca
2,3 – 3,0
2,5
2,6
2,3
2,6 2,5
mmoI/I
Na
140 – 155
150
147
144
135 145
mmoI/I
Ka
3,5 – 5,1
4,8
4,8
5,4
16,6 4,5
mmoI/I
Chlorid
96 – 113
mmoI/I
Mg
0,6 – 1,3
0,87
0,8
1,3 1,0
mmoI/I
Eisen
100 – 170
194
149
114,1
144 174
ug/dI
alpha – Amylase
bis 1650
714 397 265 566
IU/I
Lipase
bis 300
36,2 48,8 36,0
IU/I

Blutbild

Laborwert
Grenzwerte
Hund

Meß-

Einheiten

Akita I
Akita II
Akita III
Akita IV
Akita V
Akita VI
Akita VII
Akita VIII
Akita IX
Akita X
Akita XI Akita XII Akita XIII Akita XIV Akita XV Akita XVI Akita XVII Akita XVIII Akita XIX Akita XX Akita XXI Akita XXII Akita XXIII Akita XXIV Akita XXV
HB-Hämoglobin
15-19
13,6
12,4
13,5
12,1
9,2
12,3
10,7
12,0
8,9
10,4
11,4
6,4
13,8 15,2 15,02 14,1 12,8
g/dl
HK – Hämatokrit
44-52
42,1
38,7
45
39
49
43
46
40
38
36
32
44
40,9
44
42
41
50 44 45,07 41,6 36,1
%
Erythrozyten
5,5-8,5
6,55
6,04
6,74
6,02
7,3
6,78
7,16
5,3
5,37
5,73
4,2
4,4
5,87
6,5
6,4
7,25 7,45
Mill/uI
MCHC
mittl. korpuskuläre Hämoglobin-Konzentration
31 – 34
32,1 30 31 30,2
29,8
20,3
25
28
33
27,9
18
31,3
33,34 33,9
g/dl
MCH mittl. korpuskulärer Hämoglobingehalt pro Erythrozyt
17 – 23
21
13
21
19,4
20,17
pg
MCV
mittl. korpuskuläres Volumen
60 – 70
64
64
66
65
71
62
69,7
67
64
61
um
Thrombozyten
150 – 500
43
155
152
164
92
129
231
97
114
178
143
60
116
140
65 108 258 187 238
x10/ul
Leukozyten
6 – 12
5,8
7,1
12,8
7,5
9,7
7,3
6,7
9,6
4,3
6,5
6,5
6,6
10,0
5,1
6,3 5,3 6,03 8,1 7,2
Tsd/uI
Eosinophile
0-6
3,9
3,9
8
0,8
0,9
0,3
10
5
10
4
4
6 6 2,6
%
Stabkernige
0 – 4
0
0
3
0 0
%
Segmentkernige
55 – 75
0
56
75
69
62
65
53 62
%
Lymphozyten
13 – 30
25,2
2
32
22
26,7
32
36
24
33
31
40 36 25,4 51 36
%
Basophile
0 – 1
0,1
0,1
0
0,8
0
0
0 0
%
Monozyten
0 – 4
4,3
0
5,1
2
5
5
1
1 1 6,5
%

Seitenkopf-Sprung

Schilddrüsenwerte

Schilddrüsenwerte mehrerer Akita. Hunde mit extrem niedrigen werten wurden therapiert

Laborwert
Grenzwerte
Hund

Meß-

Einheiten

Akita 1
Akita 2
Akita 3
Akita 4
Akita 5
Akita 6
Akita 7
Akita 8
Akita 9
Akita 10
Akita 11
T4
1,5 – 4,5
3,0
2,0
2,2
1,3
1,6
2,9
0,4
0,3
3,7

1,5

2,2
mikroU
TSH
<30
2,5
2,0
1,5
0,05
0,03
mU/I

Seitenkopf-Sprung

Zuordnungen

Zuordnungen der einzelnen Blutwerte
Organ
Wert
Bauchspeicheldrüse:
  • Glucose (Zucker)
  • HbA1c (glykiertes Hämoglobin)
Blutzellen:
  • rote Blutkörperchen (Erythrozyten)
  • weisse Blutkörperchen (Leukozyten)
  • Hämatokrit
  • Differentialblutbild
  • Blutfarbstoff Hämoglobin
  • Blutplättchen (Thrombozyten)
Blutfunktionen:
  • Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG)
  • Blutungszeit
  • Blutgerinnung
  • Quick-Wert = Thromboplastinzeit
  • Blutgerinnungszeit
Eiweisse (Proteine):
  • Gesamteiweiss (Gesamtproteine)
  • Immunglobuline
  • Serumeiweiss-Elektrophorese
Leber / Galle:
  • ASAT = GOT
  • ALAT = GPT
  • Bilirubin
  • Creatinkinase (CK)
  • GGT
  • Alkalische Phosphatase (AP)
Fette (Lipide):
  • Cholesterin
  • Lipoprotein (a)
  • HDL-Cholesterin
  • Trglyzeride
  • LDL-Cholesterin
Mineralien/
Spurenelemente
  • Calcium
  • Kalium
  • Eisen
  • Magnesium
Nieren:
  • Creatin
  • Harnstoff
  • Harnsäure
Erklärung möglicher Wertezusammenhänge,
Hinweise auf Krankheiten
Wert
Bedeutung
BSG eine Erhöhung kann auf eine Entzündung im Körper hinweisen
BZ/Glukose eine Erhöhung kann auf Diabetes hinweisen
AP eine Erhöhung kann auf eine Gallenblasen- oder Knochenerkrankung (z.B. Osteoporose) hinweisen
Gamma-GT (GGT) eine Erhöhung kann auf eine Erkrankung der Leber oder Gallenblase hinweisen
AST
(früher GOT)
erhöhte Werte können auf eine Leberentzündug (Hepatitis) oder Herzinfarkt hindeuten
ALT
(früher GPT)
erhöhte Werte können auf eine Leberentzündug hinweisen
Cholesterin erhöhte Werte lassen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen schliessen,
HDL-Werte („gutes“ Cholesterin z.B. bei M = über 55 mg/dl., bei F = über 65 mg/dl., unter 220 mg/dl)
LDL-Werte („böses“ Cholesterin z.B. bei M & F unter 155 mg/dl.)
Triglyceride erhöhte Werte deuten auf eine Fettstoffwechselstörung hin, Risikoerhöhung für Herz-Kreislauferkrankungen
Harnsäure Erhöhung des Harnsäurewertes deutet auf eine Gichterkrankung hin
Kreatinin eine Werterhöhung deutet auf eine Störung der Nierenfunktion hin
Harnstoff erhöhte Werte deuten auf eine schwere Nierenerkrankung, Infektionen oder Tumorerkrankungen hin / Fieber
Kalium Kaliummangel kann Störungen der Herzfunktion aufzeigen / weitere Untersuchungen notwendig
Eisen kann auf Sauerstoffmangel hinweisen,
niedrige Werte bei „Läufigkeit“

Erklärung der Abkürzungen
Abkürzung
Bedeutung
AP
Bili
BZ Glucose
Ca Calcium
Chol Cholesterin
CK
Eisen
Eiweiß, gesamt
EOS Eosinophilen
Erys Erythrozyten
GPT (ALT) Test zur Bestimmung der Leberzell-Enzyme durch Alanin-Aminotransferase
GOT (AST)
GPT
GRAN Granulozyten
HB Hämoglobin
HK Hämatokrit
Hs
Hst
Ka Kalium
Krea Kreatinin
L Lymphozyten
LDH
LEUKO Leukozyten (weisse Blutkörperchen)
dazugehören gesamt: Lymphozyten, Monozyten, Granulozyten
M Monozyten
MCH mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt pro Erythrozyt
MCHC mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration der Erythozythen (rote Blutkörperchen)
MCV mittleres korpuskuläres Volumen
Mg Magnesium
Na Natrium
NEUT Neutropenien
Thrombos Thrombozyten
Trigl Triglyceride
y-GI

 

Damit keine Empfindlichkeiten bezüglich des Datenschutzes hoch kommen, habe ich die Namen der Hunde entfernt und durch Nummern ersetzt. Keine feine Lösung, aber… na ja.
Und wie immer, ein wichtiger Hinweis: